Das Geheimnis einer glücklichen Kindheit

Das Geheimnis einer glücklichen Kindheit –
Geschwisterkindern gerecht werden

Früher dachte ich, es gehe bei einer glücklichen Kindheit um „Zeit“. In allen Filmen sieht man doch die chronisch gestressten Eltern, die das Fussballspiel und das Flötenkonzert verpassen und irgendwann nach einem dramatischen Ereignis erkennen, dass es wichtiger ist, Zeit mit den Kindern zu verbringen statt im Büro rumzuhocken.

Und ja: Da ist was dran! In meinem Büro hängt eine Postkarte mit der Aufschrift:

„Nimm dir Zeit für das Wesentliche! Wenige Menschen wünschen sich mit siebzig, sie hätten mit vierzig mehr Zeit im Büro verbracht!“

Das sind weise Worte. Aber sie betreffen uns selbst – nicht in erster Linie unsere Kinder! Es ist unsere Vision von Mutter-Sein oder Vaterschaft. WIR wollen das erleben! Am Spielfeldrand stehen. Schatzsuchen gestalten. Kuchen verzieren. Beim Schulabschluss tränen vergießen. Und auch für unsere Kinder ist es wichtig, dass wir (nach Möglichkeit) dann da sind. Aber ist das wirklich das Geheimnis einer glücklichen Kindheit?

Gesehen werden!

Ich glaube nicht! Denn das wahre Geheimnis von Glück ist: „Gesehen werden!“. Was hilft es, wenn die Mama völlig gestresst noch eine perfekte Barbie-Torte oder einen Superman-Kuchen zaubert, aber die Kinder eigentlich viel lieber auf dem Sofa kuscheln und ganz in Ruhe kuscheln wollen? Was hilft es, wenn ich von der Arbeit flitze um es in letzter Sekunde zum Flötenkonzert zu schaffen, dann über den Strafzettel fluche, weil ich in der Eile falsch geparkt habe und letztlich nach dem Konzert noch 2 Stunden arbeiten muss – und kein Ohr für die Aufregung vorher und keine Zeit für ein Eis nachher habe?

Gesehen werden. Das ist für uns alle so wichtig. Mit unseren Anstrengungen, unseren Träumen, unseren Mühen. Und es kostet kaum Zeit. Aber Achtsamkeit. Es bedeutet, dass wir für die Augenblicke, die wir Zeit haben – oder uns nehmen!- ganz genau hinhören. Dass wir den Kochlöffel zur Seite legen und das Handy abschalten um GANZ für den anderen da zu sein. Um wirklich zuzuhören. Um das Gesicht unserer Kinder zu betrachten, während sie erzählen. Um zu spüren, was für Gaben, Werte und Träume sie ganz Besonders und großartig machen!

Geliebt werden

Das zweite Geheimnis des Glücks ist Sich-geliebt-fühlen. Wir verkürzen das gern zu „geliebt werden“. Aber das Geheimnis einer glücklichen Kindheit besteht nicht nur darin, dass unsere Eltern uns lieben, sondern darin, dass wir das spüren!

Die Sicherheit geliebt und wertgeschätzt zu sein ist eine der wichtigsten Quellen der Resilienz. Zugehörig sein. Gewollt sein. Ein Mensch der Dich – egal was Du tust und was Du für einen Quatsch machst – liebt. Immer und un-be-dingt. Also ohne Bedingungen.

Das bedeutet nicht, dass man mit allem, was der andere tut einverstanden sein muss. Man kann jemanden lieben und dennoch wütend sein. Wenn es uns gelingt unseren Kindern klar zu machen, dass kein Ärger, keine Wut, kein Stress der Liebe etwas anhaben kann, die wir für unsere Kinder empfinden, dann ist die Basis für eine glückliche Kindheit gelegt.

Aber das funktioniert nur, wenn wir Punkt 1 beachten und unsere Kinder wirklich sehen. Denn niemand möchte, dass nur das Bild, was er von uns hat geliebt wird. Wir müssen unsere Kinder sehen und annehmen. Und das kann manchmal schwer sein. Insbesondere, wenn sie völlig andere Werte und Bedürfnisse haben. Wenn ein Nesthocker-Kind auf eine aktive Outdoor-Mama trifft oder ein Bücherwurm Vater eines engagierten Pfadfinders …

Es geht darum die Werte, Bedürfnisse und Interessen, die wir teilen miteinander zu leben – und andererseits darum herauszufinden, wie wir die Werte, Bedürfnisse und Interessen, die wir nicht teilen, wertschätzen und als wichtig anerkennen können. Denn auch wenn Pünktlichkeit mir nicht so wichtig ist, kann ich die Zuverlässigkeit meines Sohnes großartig finden. Auch wenn meinem Mann Spontaneität nicht im Blut liegt, kann er dennoch mein Improvisationstalent wertschätzen – und ich seine Planungskompetenz.

Um sich wirklich geliebt zu fühlen, ist also das Gesehen werden eine notwendige Voraussetzung.

Glückliche Eltern

Das dritte Geheimnis des Glücks sind glückliche Eltern! Und das ist gerade für die Geschwisterkinder soooo wichtig. Ich weiß, es ist manchmal schwer gut für sich selbst zu sorgen.

Ich weiß es ist für all jene unter uns, die ihren Beruf lieben manchmal schwer zu entscheiden, ob wir uns frierend am Spielfeldrand die Beine in den Bauch stehen wollen, weil wir glauben, das gehört zum Elternsein dazu – oder ob wir doch noch rasch auf der Arbeit etwas fertig stellen, weil uns das wichtig ist. Es ist für einige von uns schwer, erstmalig eine Haushaltshilfe in unser Chaos zu lassen, um mehr Zeit für das Wesentliche zu haben.

Aber am Ende des Tages ist die Entscheidung, die wir treffen das Vorbild, das unsere Kinder prägt. Wenn WIR wollen, dass SIE eines Tages ein glückliches Leben als Erwachsene führen, dann müssen wir ihnen zeigen, wie das geht. Zeigen, dass es möglich ist mit und trotz Familien- und/oder Pflegeverantwortung eigenen Interessen nachzugehen. Ein Buch zu lesen. Einer Arbeit nachzugehen. Tischtennis zu spielen. Und mit den Menschen, die uns wichtig sind, Verbundenheit zu erleben.

Unser Beispiel wird die erwachsenen Geschwisterkinder befähigen ihrer familiären Verantwortung – und wenn sie sich dafür entscheiden auch die Sorge um beeinträchtigte Familienmitglieder – zu schultern, ohne daran zu zerbrechen. Gut für sich zu sorgen um gut für andere sorgen zu können.

Wir können ihnen das nicht predigen. Es hilft nichts, es ihnen zu wünschen. Wir müssen es ihnen vorleben. Und daher ist das Wahre Geheimnis einer glücklichen Kindheit, dass man zumindest eine Person hat, der man wirklich wichtig ist und die einem vorlebt wie man ein gutes, erfülltes und gelassenes Leben führt – inmitten von all‘ dem Trubel, den das Leben so mit sich bringt.

Und jetzt bin ich neugierig:  Was denkst Du darüber? Was ist in Deiner Familie das Geheimnis einer glücklichen Kindheit? Was war in Deiner Herkunftsfamilie das, woran Du heute noch zurückdenkst und was Du an Deine Kinder weitergeben möchtest?

Für alle, die an diesem Thema weiterdenken möchten:

Wenn ihr etwas Zeit investieren möchtet, um herauszufinden, wie ihr den Geschwisterkindern besser gerecht werden könnt, dann habe ich sehr viele Übungen zu diesem Thema. Sehr gern können wir in einem Einzel-Coaching oder in einem meiner Geschwisterkinder-Seminare eure individuelle Familiensituation in Blick nehmen und Ideen entwickeln, wie euer Familienleben (noch) glücklicher und zufriedener werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.