Allgemeine Geschäftsbedingungen

Hier finden Sie meine AGBs für 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Coaching und Beratung

Stand 01.01.2019

Marion Mahnke (im Folgenden „Coach“ genannt) führt Coaching und Beratung gemäß der hier vorgestellten Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch. Der Auftraggeber (im Folgenden „Klient“ genannt) nimmt diese AGB mit der Beauftragung an. Weitere Abmachungen bedürfen der Schriftform.

Alle geschlossenen Verträge gelten als Dienstverträge, sofern nicht etwas anderes schriftlich vereinbart wurde. Gegenstand des Vertrags ist daher die Erbringung der Leistung durch den Coach, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges.

Zur Erfüllung des Beratungs-Auftrages ist Marion Mahnke berechtigt, sachkundige Dritte, sowie Hilfskräfte und andere Erfüllungsgehilfen hinzuzuziehen.

Präambel: Coaching-Verständnis

Coaching ist eine individuelle lösungsorientierte Beratungsform für Privatleben, Beruf und besondere Herausforderungen des Lebens. Diese Methode dient der ganzheitlichen Unterstützung, Förderung und Entwicklung von Einzelpersonen, die diese Leistung im allgemeinen selbst finanzieren.

Typische Einsatzgebiete sind zum Beispiel die Klärung von Zielen, Orientierung in Umbruchphasen,  sowie die Entwicklung von Strategien und Vorgehensweisen für ein konkretes Problem. Auch der Erwerb von notwendigen persönlichen und fachlichen Kompetenzen kann Teil des Coaching-Prozesses sein.

Weitere Anwendungsbereiche sind außerdem die Unterstützung bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen sowie die Förderung der Resilienz (seelische Widerstands- oder Regenerationskraft).

Coaching ist immer als freiwilliger Prozess zu verstehen, der von Seiten des Klienten aktiv und eigenverantwortlich mitgestaltet wird. Das Ziel der gemeinsamen Arbeit von Klient und Coach ist eine Verbesserung der Handlungsfähigkeit durch die Entwicklung neuer Ideen, das Abwägen von Möglichkeiten und die Entwicklung neuer Perspektiven.

Der Coach unterstützt dabei die Analyse der Situation einerseits und die Selbstwahrnehmung des Klienten andererseits. Eigene Ressourcen und persönliche Kompetenzen können so entdeckt und weiterentwickelt oder erneut aktiviert werden.

Entscheiden und handeln müssen die Klienten in ihren beruflichen und privaten Lebenszusammenhängen selbst! Ein Coach kann lediglich dabei helfen Entscheidungen und Handlungen der Klienten im Nachhinein oder im Voraus zu reflektieren oder zu „erproben“.

Beachten Sie: Coaching ist keine Psychotherapie – also keine Behandlung psychischer Leiden und Störungen – und kann Psychotherapie nicht ersetzen! Auch beinhaltet Coaching keinerlei rechtliche/steuerrechtliche Beratung. Der Klient ist aufgerufen seine Handlungsentscheidungen diesbezüglich immer mit entsprechenden Fachkräften abzustimmen und sich fachlich angemessen beraten zu lassen.

§ 1  Gegenstand der Dienstleistung

Der Klient nimmt beim Coach die Beratungsdienstleistung Coaching in einer oder mehreren Coachingsitzungen in Anspruch. Das Thema kann sich dabei entsprechend der Bedürfnisse des Klienten wandeln. Der Coach berät gemäß der ihm zur Verfügung gestellten Informationen. Die Coaching-Interventionen zielen darauf ab, die eigenständige Entscheidung des Klienten vorzubereiten und ihn in seiner Selbstverantwortung zu unterstützen und zu stärken.

§ 2  Ort des Coachings

Das Coaching kann als Präsenz-Coaching in den Räumen des Coaches oder anderen geeigneten Räumlichkeiten stattfinden. Auch ein Coaching in der Natur oder an öffentlichen Orten ist möglich. Der Klient hat zudem die Möglichkeit die Form des Telefon-Coachings oder eine Video-Konferenz zu wählen. Durch Emails mit weiteren Übungen und Impulsen für die persönlicher Beschäftigung des Klienten mit seinem Thema zwischen den Sitzungen kann das Coaching sinnvoll ergänzt werden.

§ 3 Rechte und Pflichten des Coaches

  1. Offenheit
    • Der Coach legt auf Nachfrage die verwendeten Verfahren und Methoden offen und erklärt auch auf Nachfrage ihren Nutzen oder mögliche Risiken.
  2. Verschwiegenheit
    • Der Coach wahrt Stillschweigen über persönliche, intime oder vertrauliche Details des Klienten aus den Coaching-Sitzungen.
    • Dies gilt auch, wenn eine dritte Person oder Institution die Sitzungen finanziert.
    • Der Coach kann auf ausdrücklichen Wunsch des Klienten mit einer dritten Person über Inhalte des Coachings sprechen, wenn dies den Interessen des Klienten dient.
    • Der Coach hat das Recht im Rahmen von professioneller Supervision oder kollegialer Beratung den Fall in anonymisierter Form zu schildern. Dies dient der Qualität des Coaching-Prozesses.
    • Fallbeschreibungen in professionell anonymisierter Form können vom Coach als Beispiel der verwendet werden.
    • Der Coach nutzt Mitschriften als Gedankenstütze zur Förderung des Coaching-Prozesses. Diese werden keiner anderen Person zugänglich gemacht.
    • Sofern sachkundige Dritte, Hilfskräfte und Erfüllungsgehilfen hinzugezogen werden um die Leistung zu erbringen oder Geschäftsabläufe und rechtlichen Verpflichtungen zu gewährleisten, werden nur die jeweils notwendigen Informationen an die zusätzlichen Kräfte weitergegeben.
  3. Neutralität
    • Der Coach wahrt in seiner Arbeit stets die Interessen des Klienten.
    • Der Coach berät unabhängig. Er ist keiner Organisation bzw. keinem anderen Auftraggeber verpflichtet.
    • Eigene persönliche, politische oder religiöse Anschauungen legt er offen, falls diese den Coaching-Prozess beeinflussen könnten.
  4. Ethik
    • Der Coach verpflichtet sich zu weltanschaulicher Offenheit und einer wertschätzenden Grundhaltung auf Basis eines positiven Menschenbildes.
    • Respekt gegenüber jedem Menschen unabhängig von Religion, Herkunft, Sexualität oder Lebensstil ist für ihn selbstverständlich.
  5. Vertraulichkeit und Datenschutz
    • Der Coach stellt sicher, dass während des Coaching-Gesprächs keine weiteren Personen in Hörweite sind.
    • Er garantiert nicht für die technische Sicherheit der Übertragungssysteme.
    • Die jeweils aktuelle Datenschutz-Erklärung für alle On- und Offline-Angebote von Marion Mahnke Coaching ist der Website marion-mahnke.de  zu entnehmen.
  6. Professionalität
    • Der Coach wahrt stets eine professionelle Grundhaltung.
    • Er gibt bereitwillig Auskunft über seine Aus- und Fortbildung.
    • Er reflektiert seine Coachinghaltung und nutzt kollegiale Beratung oder Supervision um die Qualität des Coachingprozesses zu optimieren.

§ 4 Rechte und Pflichten des Klienten

  1. Gesundheit und Eigenverantwortung
    • Der Klient ist vor, während und nach dem gesamten Coachingprozess für seine Gesundheit selbst verantwortlich.
    • Er ist sich bewusst, dass alle Schritte und Maßnahmen, die im Zuge des Coachings von ihm durchgeführt werden, in seinem eigenen Verantwortungsbereich liegen.
    • Die Teilnahme am Coaching setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Der Klient trägt daher die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Coachingsitzungen und kommt für eventuell verursachte Schäden selbst auf. Das Coaching ist keine Psychotherapie, bietet keine rechtliche oder steuerrechtliche Beratung und kann diese nicht ersetzen.
  2. Verbindlichkeit
    • Der Klient nimmt vereinbarte Coaching-Termine pünktlich und gewissenhaft wahr.
    • Ist der Klient verhindert, sagt er vereinbarte Termine umgehend per Telefon oder SMS ab. Dies ist bis zu 48 Stunden im Voraus kostenfrei möglich.
    • Bei einer späteren Absage oder Nicht-Erscheinen sind 50% des vereinbarten Honorars ohne Abzug fällig. Dies gilt auch für vereinbarte Telefon- und Online-Sitzungen.
  3. Datenschutz
    • Der Klient ist sich bewusst, dass technische Hilfsmittel der Fern-Kommunikation, wie Emailprogramme, Skype und Zoom sich dem Einfluss des Coaches entziehen.
    • Der Klient ist dafür verantwortlich sich eigenverantwortlich über die datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen der von ihm gewählten Dienstleister zu informieren.
    • Die jeweilig aktuellen Erläuterungen zum Datenschutz bei Marion Mahnke Coaching in allen On- und Offline-Angeboten finden Sie hier:
  4. Beteiligung
    • Der Klient beteiligt sich aktiv und engagiert am Coachingprozess. Der Coach kann nur Veränderungsanregungen und Reflexionsanregungen geben.
    • Dem Klienten ist bewusst, dass er (der Klient) diese Anregungen aktiv und in geeigneter Weise umsetzen muss, damit das Coaching erfolgreich sein kann.
  5. Urheberrecht
    • Der Klient nutzt die ihm zur Verfügung gestellten Unterlagen (z.B. Arbeitsblätter, Mitschnitte, Videos) ausschließlich für den eigenen Gebrauch.
    • Er ist berechtigt sich Kopien für seine Unterlagen anzufertigen. Darüber hinausgehende Verwendungen bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.
    • Das Urheberrecht gehört allein Marion Mahnke. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.

§ 5 Honorar und Rechnungsstellung

  1. Honorarhöhe, Rabatte und Aufschläge
    • Die Höhe des Honorars ist der jeweils aktuellen Honorarliste zu entnehmen. Der Basis-Tarif gilt Wochentags zwischen 7 und 19 Uhr. Am Wochenende, sowie an Feiertagen wird ein Aufschlag erhoben, der in der aktuellen Honorarliste ausgewiesen ist.
    • Für längerfristige Begleitung und Unterstützung sind Paketpreise mit attraktiven Vergünstigungen verfügbar. Die Konditionen finden Sie in der jeweils aktuellen Liste „Pakete und Preise“.
    • Für Sonderaktionen und Rabatte gelten die Konditionen, die in der Ausschreibung erläutert sind. Werden keine weiteren Angaben gemacht, gelten die AGB. Rabatte beziehen sich – sofern nicht anders ausgewiesen- auf das reguläre Honorar. Wünscht der Klient einen Termin nach 19 Uhr, am Wochenende oder an Feiertagen, so gilt der jeweilige Aufschlag ohne Abzüge.
  2. Stornoregelungen
    • Termine können bis zu 48 Stunden vor dem Termin ohne Aufpreis  verlegt werden.
      Wird ein Termin vom Klienten innerhalb von 48 Stunden vorher abgesagt, so sind 50% des Honorars fällig. Bei Paketkunden wird 50% der veranschlagten Zeit für den abgesagten Termin vom Zeitkonto abgezogen. 
    • Der Coach kann Termine bis zu 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin absagen oder verlegen. Muss der Coach den Termin aufgrund von höherer Gewalt (Krankheit, Verkehrshindernisse, Wetterlagen, o.ä.) kurzfristig verlegen, so erhält der Klient so rasch wie möglich einen neuen Termin und als Entschädigung 25% mehr Coaching-Zeit als gebucht.
  3. Zahlungsmodalitäten
    • Das Honorar ist üblicherweise im Vorfeld zahlbar. Ausnahmen sind ausdrücklich zu vereinbaren. Mit der Zahlung werden diese AGB anerkannt und der Termin gilt als verbindlich gebucht.
    • In Ausnahmefällen kann schriftlich  eine abweichende Zahlung vereinbart werden.Bei Zahlungen nach der Sitzung ist das Honorar innerhalb von 10 Tagen nach der Sitzung zu überweisen, sofern nicht schriftlich anders vereinbart.  Mit Ablauf dieser Zahlungsfrist kommt der Klient ohne weitere Mahnung in Verzug ( § 286 Abs. 1 Nr. 1 BGB).
    • Vereinbarte Präsenzsitzungen werden entsprechend der gebuchten Zeit abgerechnet. Coaching-Leistungen per Telefon, Videotelefonat oder Email werden im Viertelstundentakt entsprechend der jeweils angebrochenen Viertelstunde verrechnet.
    • Paketkunden erhalten ein Zeitkonto. Die zur Verfügung stehende Zeit wird entsprechend abgebucht. Eventuelle Aufschläge aufgrund von Terminwünschen außerhalb der Basiszeit werden gesondert in Rechnung gestellt.
    • Aufgrund der Kleinunternehmerregelung nach §19 UstG ist der Coach nicht zur Erhebung von Umsatzsteuererhebung verpflichtet und weist diese daher auch nicht aus.
    • Zahlungen sind per Bank-Überweisung oder via Paypal möglich.  Bei der Zahlung via Paypal können eventuell geringe zusätzliche Gebühren anfallen, die auf der Rechnung gesondert ausgewiesen werden.
  4. Zusatzkosten
    • Alle Kosten für die vom Coach zur Verfügung gestellten Coaching-Materialien sind im Preis inklusive.
    • Wird ein Präsenz-Coaching an einem anderen Ort als in der Räumen des Coaches gewünscht, so werden 50 Cent pro Kilometer als Reisekosten erhoben. Dies gilt für die Hinfahrt und die Rückfahrt.

§ 6 Haftungsbegrenzung

Es handelt sich bei allen Tätigkeiten von Marion Mahnke Coaching um eine Dienstleistung. Ein Erfolg ist daher nicht geschuldet.Der Coach haftet nur für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Die Höhe der Haftung ist bei Vertragsverletzungen oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung auf das vereinbarte Honorar des Gesamt-Coaching-Prozesses begrenzt. Der Versand und die Übertragung elektronischer Daten erfolgt auf Wunsch und Gefahr des Klienten. 

§ 7  Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Klienten einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hier durch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst Nahe kommt.

§ 8  Erfüllungsort und Gerichtsstand


Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Mündliche Nebenabreden gelten nicht. Gerichtsstand ist Delmenhorst.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge, Seminare und Trainings

  1. Die Beauftragung zur Durchführung von Vorträgen, Seminaren und Training gilt als Dienstvertrag gemäß BGB § 611. Die Referentin schuldet somit nicht irgendeinen Erfolg, sondern ausschließlich die beauftragte Leistung.
  2. Der vereinbarte Termin wird nach der Angebotserstellung 28 Tage reserviert. Eine verbindliche Buchung erfolgt durch schriftliche Auftragsbestätigung oder durch Überweisung einer Anzahlung von 50% durch den Auftraggeber. Mit der Buchung sind 50% des Betrages als Anzahlung zu leisten. Der Rest-Betrag wird 7 Werktage nach Veranstaltungsende fällig. Mit Ablauf der Zahlungsfristen tritt gemäß § 286 Abs. 1 Nr. 1 BGB ohne weitere Mahnung ein Verzug ein.
  3. Folgende Gebühren sind bei Stornierungen / Umbuchungen nach verbindlicher Buchung fällig:
Zeitfenster Kosten bei Absage Kosten bei Umbuchung
Bis 8 Wochen vor Termin 100,- € Ausfallpauschale Kostenfreie Umbuchung möglich
Bis 4 Wochen vor Termin 20% der Seminarkosten 10% der Seminarkosten
Bis 2 Wochen vor Termin 40% der Seminarkosten 20% der Seminarkosten
Weniger als 2 Wochen vor Termin 80% der Seminarkosten 40% der Seminarkosten
Zahlungs-Modalitäten für Ausfall und Umbuchungskosten Bei einer Absage sind die Stornokosten innerhalb von 14 Tagen zu begleichen. Die Anzahlung wird entsprechend verrechnet. Bei einer Umbuchung erfolgt eine neue Terminvereinbarung innerhalb von 14 Tagen. In dieser Zeit ist die Umbuchungs-Gebühr zu begleichen. Wird in dieser Zeit kein neuer Termin vereinbart, gilt dies als Absage
  1. Sollte die Referentin verhindert sein, so wird zeitnah ein Ersatztermin vereinbart. Der vollständige Rechnungsbetrag wird nach der tatsächlich durchgeführten Veranstaltung fällig. st es nicht möglich einen Ersatztermin zu finden, so erstattet Marion Mahnke Coaching die Anzahlung vollständig. Es besteht jedoch kein Anspruch auf Erstattung von eventuellen sonstigen Kosten oder Auslagen des Veranstalters.
  2. Das Angebot von Marion Mahnke Coaching beinhaltet ausschließlich die inhaltliche Gestaltung der Veranstaltung, sowie die Bereitstellung von Arbeits- und Informationsmaterialien. Der Veranstalter ist für die Organisation von Veranstaltungsort, Catering und ggf. Kinderbetreuung, sowie eventuell notwendige Versicherungen und Kosten allein verantwortlich und haftbar.
  3. Der Veranstalter ist berechtigt Eintrittspreise oder Teilnahmebeiträge für die Veranstaltung zu erheben, die Veranstaltung mit den hierfür zur Verfügung gestellten Materialien zu bewerben und die Kontaktdaten von Marion Mahnke Coaching an die Teilnehmenden und Vertreter der Presse weiterzugeben.
  4. Die Referentin haftet ausschließlich für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Die Höhe der Haftung ist bei Vertragsverletzungen oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung auf das vereinbarte Honorar begrenzt.
  5. Veranstalter und Referentin dürfen Fotos, die während der Veranstaltung von der Referentin gemacht werden, für die eigene Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Hierbei sind die Rechte Dritter zu wahren. Das Urheberrecht für Materialien und Unterlagen liegt bei Marion Mahnke. Es darf nicht ohne Genehmigung weiter verwendet oder publiziert werden.
  6. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der Bedingungen im Übrigen nicht berührt. Die Parteien werden die Bedingungen alsdann mit einer wirksamen Ersatzregelung durchführen, die dem mit der weggefallenen Bestimmung verfolgten Zweck am nächsten kommt. Für diese Bedingungen und seine Durchführung gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Mündliche Nebenabreden gelten nicht. Gerichtsstand ist Delmenhorst.

Delmenhorst, 01.01.2019