Luftikus – Behindertengerechter Urlaub (nicht nur) für beatmete Kinder

Pflegebett, Sauerstoff und Wanderschuh

Urlaub für Familien mit „special“ und „very special“ Needs

Die Lebenswelten von Familien mit behinderten Kindern sind vielfältig. Mein heutiger Artikel stellt ein Haus vor in dem die Bedürfnisse der Familien von schwer beeinträchtigten Kindern besonders gut erfüllt werden. Für Familien mit fitten Kindern, die einfach nur einen sehr inklusiven Urlaubsort kennenlernen möchten, lohnt es sich ebenfalls einen Blick in diesen Artikel zu werfen, der einen tollen Urlaubsort vorstellt, an dem vieles so ganz anders ist. Genau wie wir.

Urlaub mit Pflegebett, eigenem Kinderpflegedienst oder einem Pflege-Angebot vor Ort? Das gibt’s doch eigentlich nur im Kinder-Hospiz. Aber so richtig als Familie zusammen? In einer barrierefreien Wohnung mit dem Kind zusammen oder gleich nebenan – geht das?

Das „Luftikus“ im Schwarzwald bietet genau das an. Zwei Ferienwohungen mit Kinderpflegebetten warten auf die die urlaubsreife Feriengäste. Kinder mit leichteren Beeinträchtigungen schlafen einfach im Familien-Appartement. Schwerer pflegebedürftigen Kids können wahlweise durch den mitgebrachten Pflegedienst im Appartement nebenan oder durch ein erfahrenes lokales Kinderpflege-Team betreut werden.

Rundum versorgt im Kinderhaus

Selbst bei beatmeten Kindern ist ein gemeinsamer Urlaub möglich. Während die Eltern im Apartment schlafen, kann Kind das Kind im angrenzenden Kinderhaus übernachten und durch ein erfahrenes Pflege- und Therapeutenteam betreut werden.

Denn die Ferienwohnungen sind eigentlich nur ein kleiner Teil eines viel größeren Projekts: Im „Luftikus“ haben Birgit Stiletto und ihr Mann mit der Hilfe viele Förderer und Unterstützer ein Zuhause für beatmete Kinder geschaffen.  Bis zu 10 Kinder und Jugendliche leben hier dauerhaft, doch auch für ein beatmetes Urlaubs-Kind findet sich immer noch ein Plätzchen.

Durch diese Kombination ist auch die ärztliche und therapeutische Versorgung bei Bedarf optimal gesichert. Kinderarzt und Kinderneurologe kommen ins Haus, eine Notfallklinik ist schnell zu erreichen. Für die Ferienkinder ist die Teilnahme an der Musiktherapie möglich und zweimal die Woche kommt der Therapiehund vorbei. Auch Ergo-, Logo- und Physio oder gar eine Intensivtherapie im Therapiezentrum Iven sind möglich, wenn Urlaub und Therapie verknüpft werden sollen oder müssen.

Urlaub!

Für die Familien bietet der Ort selbst einen einzigartigen Lebensraum. Baiersbronn zeichnet sich durch eine wunderschöne Landschaft und ein weites Netz von Wanderwegen aus. Einige sogar barrierefrei.  Mehrere Sterneköche arbeiten in der Region – doch auch die Restaurants über denen kein Stern strahlt bieten eine hervorragende Küche.  Schwimmbäder, Museen, die Schwarzwaldhochstraße und ein äußerst vielfältiges Veranstaltungsangebot für Erwachsene und Kinder werden ebenfalls geboten. Einen schönen Artikel darüber was Baiersbronn für Familien mit Kindern noch so bietet, findet ihr hier.

Ganz normale Kurgäste

Das Besondere aber: NIEMAND guckt. Behinderte und auch schwerst-mehrfachbehinderte Kinder gehören seit mehr als 20 Jahren zum Ortsbild. Wenn meine Tochter mit Down-Syndrom und Autismus voller Begeisterung merkwürdige Laute beim Eis essen macht, dann interessiert das keinen. Oder höchstens andere Touristen. Wenn wir im Restaurant nach der Allergenkarte fragen ist das selbstverständlich und die allermeisten Köche betrachten es als Ehrensache etwas zu finden, das selbst einen Gast mit vielen Unverträglichkeiten glücklich macht. Wenn das 12jährige Kind auf dem Geh- oder Wanderweg sitzen bleibt und sich keinen Zentimeter vorwärts bewegt – dann nicken einem die Einheimischen freundlich zu und machen weiter mit ihrem Tagesgeschäft. Der Ort lebt vom Tourismus und man kennt die Gäste mit besonderen Bedürfnissen halt.

Mal an sich denken, an den Partner, die Geschwisterkinder

All das ist in Baiersbronn möglich. Direkt hinter dem Luftikus finden wir den „Holzweg“, ein Kinder-Holz-Lehr-Pfad. Ob mit den Geschwistern, dem Partner oder einfach mal ganz allein – hier kann man auftanken. Und wohin am Hochzeitstag? Wie wäre es mit einem extravaganten Essen im Sterne-Lokal?  Auf den vielen Wanderwegen kann man sich selbst wiederfinden. Eine Autofahrt von Freudenstadt nach Baden-Baden bietet ein atemberaubendes Panorama. Und mit dem Behindertenausweis darf man sogar mit dem eigenen Auto zum wunderbaren Aussichtslokal auf die Hornisgrinde hinauffahren – nicht ohne Zwischenstopp beim Mummelsee, der mit einem weitgehend barrierefreien Rundweg aufwarten kann. Ich könnte tausende von Ausflugszielen nennen, die in der Gegend lohnend sind.

Mitten im Ortskern von Baiersbronn aber findet sich ein großer, vielfältiger Spielplatz, auf dem Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen spielen. Hier wird nicht gefragt, warum ein Kind anders ist. Denn die Kinder, die hier sind, kennen es nicht anders. Weil sie entweder selbst Geschwisterkinder oder eben Einheimische sind, die in einen Ort hineingeboren wurden, an dem man tagtäglich Menschen sind, die besondere Bedürfnisse haben. Vielleicht ist das der Ort, an dem ich am liebsten bin. Denn das ist wirklich Urlaub. Urlaub von den Fragen, von den Blicken, vom Anderssein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.