Und wenn…?! – Ein Beitrag zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2018

Die Frage, wie es weitergeht und was werden mag, beschäftigt wohl alle Eltern behinderter Kinder …

Zum Welt-Down-Syndrom-Tag möchte ich ein Gedicht mit euch teilen, das ich für meine 10jährige geschrieben habe, die mit Down-Syndrom, Autismus und einer schweren geistigen Behinderung lebt.

„Que Sera“ – eine Frage, die sich wohl alle Eltern stellen … hier meine Antwort:

 

Und wenn…?!

Und wenn sie nun nicht normaler wird?
Ihre Behinderung niemals kompensiert?

Und wenn sie nun ohne Sprache bleibt,
sich einfach nur ihres Lebens freut?

Und wenn sie niemals Fahrrad fährt,
das Seepferdchen macht und die Zahlen lernt?

Was, wenn mein Kind erwachsen wird,
sich aber nie wie eine solche gebiert?

Mein Mädchen … Dann ist es wie’s ist:
Du bleibst einfach so wundervoll, wie Du bist!

Genießt dein Eis, denkst nicht an die Figur.
Lachst lebendig und laut, von Benimm keine Spur.

Zeigst wen Du magst – ohne Ängstlichkeit!
Und auch wen nicht – ohne Höflichkeit!

Du liebst und lachst, du lebst den Moment.
Ein Zustand, den sonst wohl kaum einer kennt.

Du schläfst wo Du willst wenn Du müde bist,
auch wenn es eigentlich unpassend ist.

Du greifst dir das Glück, wenn es zum Greifen ist nah
und vergisst alles Schlechte, wenns nicht mehr ist da.

Ich meditiere, übe Achtsamkeit.
Trainiere beharrlich Gelassenheit.

Du machst dir nie Sorgen, vertraust dieser Welt,
die dich umsorgt und dir einfach gefällt.

Dein Leben ist einfach, Schokolade und Licht.
Voll Spaß, guten Dingen – Sorgen gibt es nicht.

Wenn das bedeutet, nicht normal zu sein –
dann soll’s halt so sein!

Einst wünschte ich dir ein „normales Leben“,
doch das wird es so für dich wohl nicht geben.

Für dich scheint das in Ordnung zu sein.
Darüber will ich mich freu’n.

Und so wünsch‘ ich dir, was das Wichtigste ist:
Dass du stets und immer glücklich bist.

Für Finja Mahnke zum 10. Geburtstag.
von Deiner Mama.